Pferde-Inspiration im Winter

by Garrido 04 Feb 2022
Pferdespaß geht auch im Winter

Gerade in der kalten Jahreszeit ist für Mensch und Pferd Bewegung wichtig um Stoffwechsel und Stimmung ordentlich anzukurbeln. Wenn es nur nicht so kalt, so nass oder so dunkel wäre und überhaupt, der Boden ist auch rutschig und gefroren… Es ist einfach Winter, da braucht es schon ein bisschen Inspiration um hinterm Ofen hervorzukommen.

Im Folgenden findest du einige Ideen, die du ausprobieren kannst, wenn Temperatur und Bodenverhältnisse es derzeit mal wieder nicht so gut mit dir meinen.

Spaziergang mit Pferd

#1 Einen Spaziergang unternehmen

Für einen Spaziergang kann man, je nachdem womit man sich am wohlsten fühlt, das Pferd mit Halfter, Knotenhalfter oder Trense ausstatten, dazu Zügel oder einen Führstrick, und los geht’s. Wichtig ist, dass die Grundregeln im Vorfeld geklärt wurden und das Pferd sich ordentlich führen lässt. Natürlich kann auch jederzeit ein/e Freund/in mit einem zweiten Pferd mitkommen.

Warum: Großer Vorteil eines Spaziergangs: Man selbst bewegt sich ordentlich und wärmt sich damit auf. Dadurch ist spazieren gehen die ideale Lösung für einen richtig kalten Tag. Weiters kann das Pferd sein eigenes Körpergewicht viel leichter ausbalancieren als mit Reiter – und kommt daher mit rutschigem Boden besser zurecht. Außerdem macht ein flotter Spaziergang den Kopf frei und ist daher eine tolle Alternative, wenn man sich einfach gemeinsam mit dem Pferd entspannen möchte.

#2 Ausritt im Reitplatz

Der Boden draußen ist zu rutschig zum Ausreiten und deshalb soll man auf die netten Gespräche und das „Seele baumeln lassen“ eines Ausritts verzichten? Muss nicht sein! Ein Ausritt kann zur Abwechslung auch mal im Reitplatz stattfinden. Gemütlich Spazierenreiten kann man auch innerhalb der eigenen vier Zäune. Auch für die Pferde kann man die Sache etwas spannender gestalten, indem man ein paar Stangen in unregelmäßigen Abständen auf den Boden legt oder Hütchen aufstellt.

Warum: Manchmal hat man einfach keine Lust sich ein sinnvolles Programm für eine Trainingseinheit – egal welcher Art – auszudenken und dann macht es auch keinen Sinn sich dazu zu zwingen. Es kommt beim Pferd besser an, dann einfach gemeinsam gemütlich zu flanieren. Mit einem kleinen Hindernis wie den Stangen am Boden ist sogar noch eine Übung integriert. Das Pferd lernt besser aufzupassen wo es hintritt und auch für den Reiter ist es eine gute Balanceschulung.

Pferde sind auch im Winter motiviert
Was machen wir heute?? Die meisten Pferde lieben die kühlen Temperaturen im Winter und freuen sich über abwechslungsreiche Beschäftigung.

#3 Der Reiter als Passagier

Für diese Übung ist ein abgeschlossener Bereich wichtig, also alle Eingänge im Reitplatz oder Roundpen unbedingt zumachen. Denn zur Abwechslung ist der Reiter einmal nicht der „Pilot“, sondern nur Passagier. Je nachdem wie du dich wohlfühlst, kannst du ganz normal auf deinem Pferd sitzen, dich am Sattel/Reitkissen abstützen oder dich ein bisschen an der Mähne festhalten. Wichtig ist, dass du der Bewegung deines Pferdes geschmeidig folgen kannst. Die Zügel lässt du lang. Du gibst eine Gangart vor – bei winterlichen Verhältnissen am Besten Schritt oder Trab – die Richtung ist Entscheidung des Pferdes. Du greifst nur ein wenn dein Pferd die Gangart ändert, ansonsten versuchst dich anzupassen und allen Wendungen zu folgen.

Warum: Diese Übung überlässt dem Pferd eine gewisse Verantwortung (Gangart beibehalten), lässt ihm aber auch Freiheit (Richtung selbst bestimmen). Das erhöht die Selbstverantwortlichkeit des Pferdes und stärkt die Beziehung zwischen Pferd und Reiter. Außerdem ist es eine gute Übung für einen balancierten Sitz. Wenn man einmal nicht damit beschäftigt ist, alles unter Kontrolle zu haben, kann man sich viel besser auf Sitz und Harmonie konzentrieren.

#4 Ausritt bei Lampenlicht

Für einen kleinen Ausritt im Dunkeln solltest du eine gut bekannte Strecke wählen, die im Idealfall keine befahrenen Straßen beinhaltet. Pferd und Reiter sollten aber trotzdem mit reflektierenden Signalbändern/Lichtern sichtbar gemacht werden. Tipp: Wenn du öfter in der Dämmerung unterwegs bist, zahlt es sich vielleicht sogar aus in LED Steigbügel zu investieren (gibt's bei der Firma Lovelstar) Auf den Kopf (des Reiters) kommt eine Stirnlampe. Beides darf sich das Pferd natürlich vorher ansehen, damit es sich nicht von dem Lichtkegel erschreckt. So ausgerüstet steht einem Schrittausritt im Dunkeln nichts im Weg – schneller sollte aber nicht geritten werden, da man nie wissen kann was sich im Gelände seit dem letzten Ausritt verändert hat.

Warum: Wenn Boden und Temperatur vertretbar sind und nur die frühe Dunkelheit einem Ausritt im Wege steht, ist ein beleuchteter Ausritt durchaus eine nette Möglichkeit um ab und zu auch unter der Woche ins Gelände zu kommen. Die Pferde gewöhnen sich rasch an die Beleuchtung – sie selbst sehen ja sowieso weitaus besser als wir.

Auch wenn man nicht damit rechnet jemandem zu begegnen...
Auch wenn man nicht damit rechnet jemandem zu begegnen...
... ist gute Beleuchtung unerlässlich wenn man im Dunkeln unterwegs ist.
... ist gute Beleuchtung unerlässlich wenn man im Dunkeln unterwegs ist.
Sich führen lassen

#5 Sich führen lassen

Du bittest jemanden dein Pferd im Schritt zu führen oder zu longieren, sodass du dich einmal ganz auf die Bewegungen des Pferdes konzentrieren kannst. Du kannst auch für einige Zeit die Augen schließen oder zB mit den Armen verschiedene Bewegungen ausprobieren. Wenn du dich sicher genug fühlst, macht das Ganze auch mit Reitkissen großen Spaß, eben weil du mehr vom Pferd spürst.

Warum: Wir verlassen uns so sehr auf unsere Augen und gewohnte Muster, dass wir manchmal vergessen uns richtig auf die Bewegung des Pferdes einzulassen. Zwischendurch mal auf die Kontrolle zu verzichten und nur zu fühlen, kann manchmal mehr an festgefahrenen Fehlern und Problemen zwischen Pferd und Reiter ändern als viel Training.

Alternatives Wintertraining macht Pferden Spass
Gerade im Winter ist Abwechslung angesagt, um Pferd & Mensch motiviert zu halten und Spaß in den frostigen Alltag zu bringen!

Dir gefällt unser Blog und das Garrido Reitkissen? Dann schau dich um auf unserer Website, folge uns auf Facebook und Instagram oder schreib uns eine E-Mail an garrido@garrido-sattel.de!

Älterer Post